News

01.07.2019

TACNET4.0 geht in die Verlängerung

Aufgrund guter Projektergebnisse ermöglicht uns der Projektträger eine Laufzeitverlängerung um 9 Monate bis zum Jahresende 2020.
Im Fokus der Verlängerung steht die praxisnahe Untersuchung industrieller Campusnetze, dank der Entscheidungen der BNetzA eine möglich gewordene Option. Wesentliche Umsetzungsherausforderungen, die noch gelöst werden müssen, sollen dabei innerhalb der Aufstockung adressiert werden. Damit soll der – auch durch BMBF Programme – aufgebaute Vorsprung der deutschen Industrie in Bezug auf industrielle 5G Netze verteidigt und ausgebaut werden. Dafür werden 1,6 Mio Euro Fördermittel bereitgestellt.

26.06.2019

Konsortialmeeting (Stuttgart)

Noch kurz vor der Sommerpause trafen sich alle Projektpartner am 26.06.2019 bei Nokia Stuttgart zum regelmäßigen Konsortialmeeting.
Ein Schwerpunkt dieses Treffens war der aktuelle Status bzw. das weitere Vorgehen bei den Demonstratoren, welche im Rahmen von Arbeitspaket 6 umgesetzt werden sollen.
Neben den obligatorischen Status-Updates aller weiterer Arbeitspaketen wurde auch das Thema NR-Lite im 5G Rel. 17 thematisiert.
Darüber hinaus gab es einen Gastvortrag von unserem assoziierten Partner InnoRoute zum Thema 6Tree Routing für IIoT.

02.04.2019

TACNET4.0 auf Hannover Messe

Mehrere Projekt Partner präsentierten ausgewählte TACNET4.0 Technologien und Demos an ihren jeweiligen Ständen und in der 5G Arena.
Am Stand von Götting KG in Halle 17 zeigte unter anderem die TU Dresden (ComNets, 5G) ein redundantes, ausfallsicheres TransportControl, das im Rahmen von TACNET 4.0 entstanden ist. Außerdem hatte die Firma MECSware ein 4G (LTE) Campus Netzwerk (Non-Public-Network) aufgebaut, über das zuverlässig und bei geringen Latenzen eine Verbindung zwischen den KATE AGV und dem Leitrechner hergestellt wurde.
Drei KATE AGVs standen zur Verfügung. Eins konnte über 4G/private LTE einen Videostream zur Verfügung stellen und ein anderes nutzte das Extended Localization System E.L.S. Mit E.L.S. orientiert ein fahrerloses Fahrzeug FTF sich an der Umgebung und braucht für die Positionsbestimmung keine künstlichen Marken wie z. B. Transponder oder eine optische Spur.
In Halle 16 war die GöttingKG Teil der 5G Arena und hat dort ein Outdoor KATE AGV gezeigt, welches über ein Nokia®/Qualcomm® live 5G Netzwerk einen HD Videostream an den Stand gesendet hatte. Über das 5G Netzwerk konnte das KATE auch mit Hilfe einer Fernbedienung von Besuchern dieses Stands teleoperiert werden.
Das DFKI war ebenfalls in der 5G Arena vertreten und stand interessierten Besuchern für alle Fragen rund um TACNET4.0 zur Verfügung..

13.03.2019

Konsortialmeeting (Lemgo)

Am 13.03.2018 trafen sich alle Projektpartner zum regelmäßigen Status-Update beim inIT in Lemgo.
Neben den Updates zum Fortschritt der TACNET4.0 Architektur, Funkzugangstechnologien, Edge- und Netzwerkmanagement, war ein wichtiger Punkt der Agenda, noch einmal gemeinsam alle bisher erreichten TACNET4.0 Ziele auf mögliche Lücken hin kritisch zu hinterfragen, um diese zeitnah schließen zu können.
Als Abwechslung zu den umfangreichen Diskussionen wurde durch das inIT eine Führung durch die beeindruckende Halle der SmartFactory OWL angeboten.

04.12.2018

Konsortialmeeting (Dresden)

Die TU Dresden war Gastgeber zum TACNET4.0 Statustreffen am 04.12.2018 in Dresden.
Als besonderen Gast durften wir diesmal Kai Börner vom Projektträger (VDE/VDI) begrüßen. Vorträge waren unter anderem: Non Public Networks (NPN) – Private Netze, Comparison of PBB GTP for Industrial Applications, Data Analysis for QoS, Security Layer und die TSN-3GPP Integration. Neben einem Workshop zur TACNET4.0 Architektur, wurde intensiv über die Möglich- und Fähigkeiten des Multi Domain Managers und Orchestrators diskutiert.

13.09.2018

BMBF Jahrestagung Berlin

Unter dem Motto „Future Industrial Communication“ richtete das BMBF vom 11. bis 13. September 2018 das Nationale Symposium der BMBF-Forschungsinitiative „Industrielle Kommunikation der Zukunft“ in Berlin aus. Die drei Forschungsschwerpunkte der Förderinitiative sind „Zuverlässige drahtlose Kommunikation in der Industrie“, „5G: Industrielles Internet“ und „5G: Taktiles Internet“.
Vertreter aus Forschung und Industrie diskutierten über 5G Anwendungen für die industrielle Kommunikation und Abgesandte der Forschungsprojekte stellten konkrete Anwendungsbeispiele vor. Darüber hinaus wurden in der begleitenden Ausstellung Ergebnisse und Demonstratoren aus den Projekten gezeigt.
Der Einladung der „Innovationsplattform für 5G“ (IP45G) folgend, stellte Dr. Peter Rost unser Projekt TACNET4.0 vor und die TU Dresden zeigte ihre Robotik-Demo bestehend aus zwei drahtlos verbundenen Franka-Roboterarmen. Einer der Arme konnte manuell gesteuert werden, während der andere der Bewegung des ersten folgte. Mit diesem Setup konnten die Besucher den ferngesteuerten Arm entlang eines "heißen Drahtes" in Form einer Fünf bewegen. Dank der GFDM-Implementierung der physikalischen Schicht, können Latenzen von weniger als einer Millisekunde erreicht werden, welche sofortige Kontrolle und haptische Rückmeldung ermöglicht und so das taktile Internet greifbar macht. Die spielerische Demo zog viele Menschen an und hinterließ einen positiven Eindruck bei Veranstaltern und BMBF-Geschäftsführern.

17.07.2018

Konsortialmeeting (Kaiserslautern)

Am 17.07.2018 trafen sich alle Projektpartner zum regelmäßigen Status-Update beim DFKI in Kaiserslautern.
Die TACNET4.0 Architektur stand im Mittelpunkt des ersten Tages. Neben der ausführlichen Diskussion zu Sequenzdiagrammen ausgewählter TACNET4.0 Anwendungen, wurde in einem Workshop ebenfalls über die Security Anforderungen intensiv diskutiert.
Am zweiten Tag wurden die aktuellen Ergebnisse aus Arbeitspaket 3 im Bereich von Spektrum Monitoring und Management und Funkzugangstechnologien präsentiert. Im Rahmen von Arbeitspaket 4 wurde die Anwendbarkeit und Integration von Technologiekomponenten in die Anwendungsfälle, Automationsanwendungen und der TSN Translator vorgestellt.
Am letzten Tag wurden weitere organisatorische Themen geklärt sowie einige ausgewählte TACNET4.0 PUBLIKATIONEN präsentiert.

16.04.2018

Konsortialmeeting (Ganderkesee)

Ascora war Gastgeber des Konsortialmeetings in Ganderkesee vom 16 bis 18.04.2018. Präsentiert und diskutiert wurden unter anderem die Evaluierungsmethoden für die einzelnen UseCases, aktuelle Problemstellungen und Lösungsvorschläge zu Virtualisierung mit Docker im Industrieumfeld sowie die Bewertung der bereits identifizierten Funkzugangstechnologien.
Des Weiteren war Herr Schomaker von der Innovationsplattform für 5G (IP45G) zu Gast, stellte die Arbeit der Begleitforschung vor und diskutierte im Anschluss über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

30.11.2017

Konsortialmeeting (München)

Am 30.11.2017 fand in München bei Nokia das Konsortialtreffen zum ersten Projekt-Meilenstein statt. Damit schlossen die Teilnehmer die Analyse der Anwendungsfälle und Industrieanforderungen ab. Diese werden nun in die 3GPP-Standdardisierung eingebracht, so dass die technischen Arbeitsgruppen mit ihren Aufgaben starten können.

01.08.2017

Konsortialmeeting (Ladenburg)

Am 1. August 2018 folgten die TACNET4.0 Partner der Einladung ABBs nach Ladenburg ins ABB-Forschungszentrum.
Nachdem grundlegende organisatorische Themen final geklärt sind, startet nun die technische Arbeit der einzelnen Arbeitspakete. So war das Hauptziel dieses Meetings die KickOffs der einzelnen Arbeitspakete, die Detailplanung der entsprechenden Arbeitsziele und die Verteilung von Zuständigkeiten.

22.05.2017

KickOff Meeting (Kaiserslautern)

Das TACNET4.0 KickOff Meeting fand am 22. Mai 2017 am DFKI in Kaiserslautern statt. Zusätzlich zu den Projektpartnern kam auch Herr Börner vom Projektträger nach Kaiserslautern. Neben vielen organisatorischen Themen wie der Konsortialvertrag, die Abstimmung über Projektlogo, Pressetexte und Webseite, war ein Schwerpunkt dieses Treffens die detaillierte Vorstellung der einzelnen Partner des Konsortiums und deren Beiträge im Rahmen des Projektes.

01.04.2017

Projektstart

14 deutsche Unternehmen und Organisationen haben sich im Projekt TACNET 4.0 zusammengeschlossen, um ein einheitliches System für die industrielle Kommunikation in Echtzeit zu entwickeln. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Grundlage des Systems soll der ab 2020 erwartete Mobilfunk der fünften Generation werden (5G). Im Zentrum des Projektes stehen Verfahren für die Digitalisierung von Produktion und Robotik.
Neben dem DFKI und Nokia Bell Labs als Gesamtkoordinatoren, gehören dem TACNET-Konsortium das ABB-Forschungszentrum, die Ascora GmbH, die Robert Bosch GmbH, die CommSolid GmbH, die Götting KG, das Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule OWL, die MECSware GmbH, NXP Semiconductors Germany GmbH, OTARIS Interactive Services GmbH, die Technische Universität Dresden mit dem Vodafone Lehrstuhl Mobile Communications Systems sowie mit dem Deutsche Telekom Lehrstuhl für Kommunikationsnetze, die Universität Bremen sowie die assoziierten und kooperierenden Partner BASF, Busch-Jaeger, Hirschmann Automation and Control GmbH, Innoroute GmbH, Phoenix Contact Electronics GmbH, Vodafone Germany, iIt’s OWLowl Spitzencluster, owl Maschinenbau e.V. und der VDMA an.

Über das Projekt TACNET 4.0

Übergeordnetes Ziel von TACNET 4.0 ist die Entwicklung eines einheitlichen industriellen 5G Kommunikationssystems, welches 5G Netze und industrielle Kommunikationsnetze durchgängig integriert. Hierzu werden 5G-Konzepte mit innovativen industriespezifischen Ansätzen erweitert, netzübergreifende Adaptionsmechanismen entwickelt und offene Schnittstellen zwischen industriellen und Mobilfunksystemen entwickelt.

  • Fernsteuerung von mobilen Maschinen oder Robotern
  • Unterstützung von Arbeitern durch Experten an anderen Standorten mittels Augmented Reality
  • Unterstützung von führerlosen Transportfahrzeugen
  • Steuerung und Management von industriellen Kommunikationsnetzen
  • Effiziente Nutzung von Spektrumsressourcen für hochzuverlässige Kommunikation
Goals and Innovations

Um das übergeordnete Ziel eines einheitlichen, anwendungsoptimierten industriellen 5G-Kommunikationssystems zu erreichen, werden TacNet Innovationen in unterschiedliche Felder aufgeteilt
  • Netzwerkkontrollmechanismen für Industrie 4.0 Szenarien
  • Industrielle Edge Architekturen für echtzeitkritische Anwendungen
  • Entwicklung eines industriellen 5G Funkzugangskonzepts
  • Sicherheitsarchitektur durch ein engmaschiges Hardware/Software-Co-Design


Erfolgreiche Digitalisierung in der Industrie erfordert effiziente Vernetzung der Fabriken, medienbruchfreie Vernetzung der Fabriken und von Produkten und Dienstleistungen.Die 5G Technologie bietet Konzepte, wodurch das TACNET 4.0 Projekt effiziente Lösungen für die produzierende Industrie entwickeln wird. Dazu gehören Punkte wie Network-Slicing, das verwendete Frequenzspektrum, Edge Cloud Konzepte , Device-2-x Kommunikation und vieles mehr

Wir streben eine einheitliche Lösung für alle industriellen Anwendungen an:
  • Industrielle Edge Cloud
  • Netzwerk-Slicing
  • Netzwerkresilienz (Prozessautomatisierung)
  • Echtzeitfähigkeit (Motion Control, Robotik, ...)
  • Hohe Bandbreite (HMI mit AugmentedReality, industrielle Inspektion)
  • Mobilitätsunterstützung und Lokalisierung, D2D
  • Spezifische Sicherheitskonzepte (insb. Authentizität, Integrität, Verbindlichkeit)
  • Netzwerk-und Spektrumsmanagement
  • Offene Schnittstellen zwischen 5G Mobilfunk und industriellen Netzen

Arbeitspakete

01

Anwendungs- und Anforderungsanalyse

Spezifikation von Anforderungen, Produktfunktionalitäten, Validierungsmethodiken, Leistungskennzahlen, Demonstratorszenarien

02

Systemarchitektur und Schnittstellen

Analyse von Architekturmodellen, Konzepten für Industrie 4.0. Darauf aufbauen wird das Gesamtarchitekturmodel und die Sicherheitsarchitektur inkl. Schnittstellen spezifiziert.

03

5G Technologien für Industrie 4.0

Auswahl, Einsatz und Ressourcenallokation für Luftschnittstellen in Industrie 4.0 Szenarien. Konzepte für industrielles Spektrummonitoring und -management, sowie Small-Cell-Netzwerke für industrielle Umgebungen und Device-to-x Kommunikation.

04

Edge Cloud Konzepte für Industrie 4.0

Effiziente Einbindung von Kernnetzwerkfunktionen, sowie Schnittstellen zwischen Drahtloszugang und Festnetzkommunikation. Außerdem die Verteilung von Automatisierungslösungen mit verschiedenen Echtzeit-Anforderungen mit Garantie der Netzwerksicherheit.

05

Netzwerksteuerung, QoS Management und Network Slicing

Softwarearchitektur einer modularen Netzsteuerung zur Erweiterung der Steuerfunktionen durch das Automatisierungssystem inkl. QoS Rahmenstruktur und netzübergreifender Network Slices.

06

Integration, Evaluierung, Bewertung, Demonstration

Ganzheitliche Evaluierung unter Nutzung der Ergebnisse aller Arbeitspakete.

Szenarien

TACNET 4.0 wird ein breit anwendbares Konzept entwickeln, um einer schädlichen Heterogenität der Lösungen und dem Risiko einer Marktfragmentierung vorzubeugen. Unterstützt werden sollen möglichst umfassende Szenarien in der Prozess- und Fertigungsautomatisierung.

Fernsteuerung von Produktionsanlagen und Fernüberwachung

Die Fernsteuerung von Produktionsanlagen und Fernüberwachung großer industrieller Komplexe.

Neue Konzepte zur Kopplung von Produkten

Neue Konzepte zur Kopplung von Produkten mit Diensten, die eine Vernetzung von Produkten im gesamten Lebenszyklus und unabhängig von ihrem Verwendungsort erfordern.

Fernsteuerung von mobilen Maschinen oder Robotern

Die Fernsteuerung von mobilen Maschinen oder Robotern, die zum Beispiel in gefährlichen Arbeitsumgebungen im Einsatz sind oder die Bedienung durch lokal nicht verfügbares Fachpersonal erfordern.

Unterstützung von führerlosen Transportfahrzeugen

Unterstützung von führerlosen Transportfahrzeugen durch die Verlagerung der Mobilitätsmanagement- und Kontrollverfahren in die lokale Edge Cloud und damit deren Umsetzung in der Edge-Netzarchitektur.

Fernassistenz von Werkern und Zugriff auf Spektrumsressourcen

Die Fernassistenz von Werkern durch Experten an anderen Standorten mittels Augmented Reality oder anderen Videobasierten Systemen. Außerdem der Zugriff auf Spektrumsressourcen (auch in lizensierten Bändern), der hochzuverlässige Funkverbindungen in industriellen Szenarien ermöglicht.

Steuerung und Management von industriellen Kommunikationsnetzen durch Dritte

Steuerung und Management von industriellen Kommunikationsnetzen durch Dritte („Managed Services“), um auch kleineren Unternehmen ohne eigenen IT-Abteilungen modernste Vernetzungslösungen zur Verfügung stellen zu können.

Assoziierte Partner und kooperierende Verbände

BASF SE

Momentan ist leider noch keine Beschreibung vorhanden. Allerdings wird sie in Kürze hinzugefügt...

Mehr erfahren

Busch-Jaeger Elektro GmbH

Busch-Jaeger ist Marktführer mit über 130 Jahren Geschichte auf dem Gebiet der...

Mehr erfahren

Hirschmann Automation and Control GmbH

Die Hirschmann Automation and Control GmbH ist weltweit führender Hersteller von...

Mehr erfahren

Innoroute GmbH

Die Firma InnoRoute ist ein KMU das sich auf Hardware Lösungen für Paketbearbeitung...

Mehr erfahren

it's OWL Clustermanagement GmbH

Momentan ist leider noch keine Beschreibung vorhanden. Folgt in Kürze...

Mehr erfahren

owl Maschinenbau e.V

Momentan ist leider noch keine Beschreibung vorhanden. Allerdings wird sie in Kürze hinzugefügt...

Mehr erfahren

PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Momentan ist leider noch keine Beschreibung vorhanden. Allerdings wird sie in Kürze hinzugefügt...

Mehr erfahren

Vodafone GmbH

Vodafone Deutschland ist eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen und zugleich der größte TV-Anbieter...

Mehr erfahren

Publikationen

2019

Cloud Contolled AGV over Rayleigh Fading Channel – The faster The Better

S. Tayade, P. Rost, A. Maeder und H. Schotten
IEEE Conference on Systems, Communications, and Control, Rostok, Germany

Industrial Radio Link Abstraction Models for Short Packet Communication with Polar Codes

Johannes Demel, Carsten Bockelmann, Armin Dekorsy, Department of Communications Engineering University of Bremen, Germany
12th International ITG Conference on Systems, Communications and Coding 2019 (SCC)

A Comparison of Wireless Channel Predictors: Artificial Intelligence versus Kalman Filter

Wei Jiang und Hans Dieter Schotten (German Research Center for Artificial Intelligence (DFKI) Trippstadter Street 122, Kaiserslautern, 67663 Germany, Institute for Wireless Communication and Navigation, University of Kaiserslautern Building 11, Paul-Ehrlich Street, Kaiserslautern, 67663 Germany)
IEEE International Conference on Communications (ICC-2019)

Real-time Cooperative Spectrum Sensing: Reliable Localization of Unknown Interferers in Shared Spectrum

Kedar Kulkarni, Norman Franchi, Gerhard Fettweis; Vodafone Chair Mobile Communications Systems, Technische Universität Dresden, Germany
12th International ITG Conference on Systems, Communications and Coding (SCC)

Design of a 5G Ready and Reliable Architecture for the Smart Factoryof the Future

Mathias Strufe, Micheal Gundall, Hans D. Schotten (Intelligent Networks, German Research Institute for Artificial Intelligence GmbH (DFKI)), Christian Markwart, Rakash SivaSiva Ganesan (Nokia Bell Labs, Werinherstraße 91,81541 Munich, Germany), Markus Aleksy (ABB Corporate Research Center Germany 68526 Ladenburg, Germany)
Conference: Mobilkommunikation – Technologien und Anwendungen - 24. ITG-Fachtagung

Channel-Optimized Information Bottleneck Design for Signal Forwarding and Discrete Decoding in Cloud-RAN

Tobias Monsees, Dirk Wübben, Armin Dekorsy Department of Communications Engineering University of Bremen, 28359 Bremen, Germany
12th International ITG Conference on Systems, Communications and Coding (SCC)

Utilizing 5G in Industrial Robotic Applications

Markus Aleksy, Fan Dai, Nima Enayati ABB Corporate Research Center Germany 68526 Ladenburg, Germany, Peter M. Rost NOKIA Bell Labs, 81514 Munich, Germany, Guillermo Pocovi NOKIA Bell Labs, 9200 Aalborg, Denmark

Towards a Plug & Use Commissioning Approach for the 5G Industrial Internet of Things

Dr.-Ing. Christian Groß, Dr.-Ing. Hadil Abuwaik, Dr. Markus Aleksy, ABB Forschungszentrum, Ladenburg;

Reliable Real-time Localization And Tracking of Interferers Using Cooperative Spectrum Sensing

Kedar Kulkarni, Norman Franchi, and Gerhard Fettweis Vodafone Chair Mobile Communications Systems, Technische Universität Dresden, Germany
Conference: IEEE Wireless Communications and Networking Conference (WCNC)

Joint Synchronization in Macro-Diversity Multi-Connectivity Networks

Nick Schwarzenberg, Friedrich Burmeister, Albrecht Wolf, Norman Franchi and Gerhard Fettweis Vodafone Chair Mobile Communications Systems, Technische Universitat Dresden, Germany,
IEEE Vehicular Technology Conference (VTC Fall 2019)

2018

Bandwidth-Delay Trade-off for Energy Optimized Cloud Offloading

S. Tayade, P. Rost, A. Maeder und H. Schotten
IEEE International Conference on Communications, Kansas City, USA;

Reliable Feedback Mechanisms for Routing Protocols with Network Coding

Ievgenii Tsokalo, Frank Gabriel, Sreekrishna Pandi, Frank H.P. Fitzek, and Ralf Lehnert, Deutsche Telekom Chair of Communication Networks, Technische Universitat Dresden, 01062 Dresden, Germany
2018 IEEE International Symposium on Power Line Communications and its Applications (ISPLC)

An SDN/NFV Proof-of-Concept Test-Bed for Machine Learning-based Network Management

Wei Jiang, Mathias Strufe, Michael Gundall and Hans Dieter Schotten, German Research Center for Artificial Intelligence (DFKI), Kaiserslautern, Germany
IEEE International Conference on Computer and Communications (ICCC-2018)

Multipath Communication with Finite Sliding Window Network Coding for Ultra-Reliability and Low Latency

Frank Gabriel, Anil Kumar Chorppath, Ievgenii Tsokalo, and Frank H.P. Fitzek Deutsche Telekom Chair of Communication Networks, TU Dresden, 01062 Dresden, Germany
2018 IEEE International Conference on Communications Workshops (ICC Workshops)

Towards Integration of Industrial Ethernet with 5G Mobile Networks

Arne Neumann, Lukasz Wisniewski (inIT - Institute industrial IT, Hochschule Ostwestfalen-Lippe, University of Applied Sciences, D-32657 Lemgo, Germany), Rakash SivaSiva Ganesan, Peter Rost (Nokia Bell Labs, Munich, Germany) und Jürgen Jasperneite (Fraunhofer Application Center for Industrial Automation (IOSB-INA), Lemgo, Germany)
2018 14th IEEE International Workshop on Factory Communication Systems (WFCS)

On the Equivalence of Double Maxima and KL-Means for Information Bottleneck-Based Source Coding

Shayan Hassanpour, Dirk Wübben and Armin Dekorsy Department of Communications Engineering University of Bremen, 28359 Bremen, Germany
2018 IEEE Wireless Communications and Networking Conference (WCNC)

A Graph-Based Message Passing Approach for Joint Source-Channel Coding via Information Bottleneck Principle

Shayan Hassanpour, Dirk Wübben, and Armin Dekorsy Department of Communications Engineering University of Bremen, 28359 Bremen, Germany
10th Int. Symposium on Turbo Codes & Iterative Information Processing (ISTC 2018)

On the Equivalence of Two Information Bottleneck-Based Routines Devised for Joint Source-Channel Coding

Shayan Hassanpour, Dirk Wübben and Armin Dekorsy Department of Communications Engineering University of Bremen, 28359 Bremen, Germany
2018 25th International Conference on Telecommunications (ICT)

Comparison of Provider Backbone Bridging, TRILL, GRE and GTP-U in 5G for Time Sensitive Industrial Applications

Jens Gebert, Andreas Wich, Nokia Bell Labs Stuttgart, Germany
2018 IEEE Conference on Standards for Communications and Networking (CSCN)

5G as Enabler for Industrie 4.0 Use Cases: Challenges and Concepts

Michael Gundall, Joerg Schneider, Hans D. Schotten (DFKI), Markus Aleksy, Dirk Schulz (ABB), Norman Franchi, Nick Schwarzenberg (TUD), Christian Markwart, Rüdiger Halfmann, Peter Rost (Nokia-M), Dirk Wübben (Uni Bremen), Arne Neumann (inIT), Monique Düngen (Bosch), Thomas Neugebauer (Götting KG), Rolf Blunk, Mehmet Kus (Otaris), Jan Grießbach (NXP)
2018 IEEE 23rd International Conference on Emerging Technologies and Factory Automation (ETFA)

Quantifying the Gain of Multi-Connectivity in Wireless LAN

Nick Schwarzenberg, Albrecht Wolf, Norman Franchi and Gerhard Fettweis Vodafone Chair Mobile Communications Systems, Technische Universitat Dresden, Germany
2018 European Conference on Networks and Communications (EuCNC)

2017

The Information Bottleneck Method: Fundamental Idea and Algorithmic Implementations

Dirk Wübben Department of Communications Engineering University of Bremen, 28359 Bremen, Germany
10th Asia-Europe Workshop on Concepts in Information Theory (AEW 2017)

Device-centric Energy Optimization for Edge Cloud Offloading

Dirk Wübben Department of Communications Engineering University of Bremen, 28359 Bremen, Germany
IEEE Global Conference on Communications, Singapur

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Hans Schotten
Forschungsbereich Intelligente Netze
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern

Dr.-Ing Peter Rost
Senior Researcher
Nokia Bell Labs

Werinherstr. 91
81541 München

Impressum

Anschrift
DFKI GmbH
Forschungsgruppe Intelligente Netze
Trippstadter Straße 122
D-67663 Kaiserslautern

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Briefadresse
Postfach 20 80
D-67608 Kaiserslautern

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer
Prof. Dr. Jana Koehler (Vorsitzende),
Dr. Walter Olthoff

Vorsitzender des Aufsichtsrates
Prof. Dr. h.c. Hans A. Aukes

Registergericht: Amtsgericht Kaiserslautern
Registernummer: HRB 2313
ID-Nummer: DE 148 646 973

Verantwortlicher für den Inhalt

Dipl.-Ing. Jörg Schneider

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers.

Fremdlinks und Haftungsausschluss Die Verweise durch Links auf Inhalte fremder Internetseiten dienen lediglich der Information. Die Verantwortlichkeit für diese fremden Inhalte liegt alleine bei dem Anbieter, der die Inhalte bereithält; die Inhalte werden nicht zu eigen gemacht. Eine Haftung für eventuelle Datenschutz- und sonstige Rechtsverletzungen in anderen Angeboten, auf die wir einen Link gesetzt haben, übernehmen wir nicht.

Datenschutzerklärung

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist ein Grundrecht. Das TACNET 4.0-Konsortium verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten nur nach Treu und Glauben für festgelegte Zwecke. In dieser Datenschutzerklärung informieren wir Sie über den Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten bei Besuch und Benutzung unserer Website.

Der Besuch und die Benutzung unserer Website sind grundsätzlich ohne Erhebung personenbezogener Daten möglich. Personenbezogene Daten werden auf unserer Webseite nur im technisch notwendigen Umfang erhoben. Die erhobenen Daten werden außer aufgrund konkreter gesetzlicher Verpflichtung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet beim Besuch und der Benutzung unserer Website geschützt erfolgt und somit von Dritten nicht auf einfache Weise belauscht oder verfälscht werden kann.

Zugriffsdaten

Bei jedem Zugriff auf unsere Website werden Nutzungs-, Verkehrs- und Verbindungsdaten erhoben und vorübergehend in einer Protokolldatei gespeichert.

Über jeden Zugriff/Abruf werden folgende Daten gespeichert:

  • IP-Adresse
  • übermittelte User-Agent Information (insb. Typ/Version von Webbrowser, Betriebssystem, usw.)
  • übermittelte Referrer Information (URL der verweisenden Seite)
  • Datum und Uhrzeit des Zugriffs/Abrufs
  • übermittelte Zugriffsmethode/Funktion
  • übermittelte Eingabewerte (Suchbegriffe, usw.)
  • aufgerufene Seite bzw. abgerufene Datei
  • übertragene Datenmenge
  • Status der Verarbeitung des Zugriffs/Abrufs

Die gespeicherten Datensätze können statistisch ausgewertet werden, um unsere Website an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen und optimieren zu können. Techniken, die es ermöglichen, das Zugriffsverhalten der Benutzer nachzuvollziehen, werden nicht eingesetzt. Die Erstellung von Benutzerprofilen (Tracking) ist ausgeschlossen.

Die gespeicherten Datensätze sind nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung mit anderen Datenquellen wird grundsätzlich nicht vorgenommen. Wir behalten uns jedoch vor, die gespeicherten Daten nachträglich zu prüfen, wenn uns konkrete Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Benutzung bekannt werden.

Cookies

Auf unserer Website verwenden wird sogenannte Cookies. Cookies sind kleine Dateien, die von Ihrem Webbrowser gespeichert werden. Die auf unserer Website verwendeten Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Schadsoftware. Sie ermöglichen eine benutzerfreundliche und effektive Nutzung unserer web site.

Wir übertragen an Ihren Webbrowser so genannte Session Cookies. Sie sind nur für die Dauer Ihres Besuches auf unserer Website gültig und sie haben außerhalb unserer Website keine Bedeutung. Die Session Cookies werden benötigt, um Ihre Sitzung während Ihres Besuches mit einer eindeutigen Nummer zu identifizieren und unsere Inhalte in der von Ihnen bevorzugten Sprache zu übertragen. Nach Ende Ihres Besuches werden die Session Cookies durch Beendigung Ihres Webbrowsers automatisch gelöscht.

Wir übertragen an Ihren Webbrowser auch permanente Cookies mit einer Gültigkeitsdauer von höchstens 365 Tagen. Wir verwenden diese Cookies ausschließlich dazu, bei Ihrem nächsten Besuch unserer Website Ihre Einstellungen für Art der Darstellung (normal, invertiert) und für die Schriftgröße zu beachten. Weiterhin wird vermerkt, ob Sie die Information über die Verwendung von Cookies in Ihrem Webbrowser zur Kenntnis genommen haben.

Sie können Ihren Webbrowser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben bzw. die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen. Sie können auch das automatische Löschen von Cookies beim Beenden Ihres Webrowsers einstellen. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität unserer Website eingeschränkt sein. In jedem Fall steht unser Informationsangebot in vollem Umfang zur Verfügung.

Social Media

Wir binden keine Social Media Plugins in unserer Website ein. Wenn Sie unsere Website besuchen, werden daher keine Daten an Social Media Services übermittelt. Eine Profilbildung durch Dritte ist somit ausgeschlossen. Sie haben jedoch die Möglichkeit, direkt zu unseren Informationsdiensten auf Facebook, Twitter und YouTube zu wechseln. Für die Benutzung dieser Dienste verweisen wir auf die Datenschutzbestimmungen der jeweiligen Diensteanbieter.

Korrespondenz

Sie haben die Möglichkeit, uns per E-Mail zu kontaktieren. Ihre E-Mail-Adresse und andere personenbezogene Kontaktdaten verwenden wir ausschließlich für die Korrespondenz mit Ihnen. Aufgrund gesetzlicher Verpflichtung wird jede E-Mail-Korrespondenz archiviert. Soweit zur Wahrung unserer berechtigten Interessen erforderlich, können Ihre E-Mail-Adresse und andere personenbezogene Kontaktdaten aus der Korrespondenz in unserer Kontaktdatenbank gespeichert werden.


ABB AG

ABB ist ein global führendes Technologieunternehmen, das eng mit seinen Kunden in den Bereichen Energieversorgung, Industrie sowie Transport und Infrastruktur zusammenarbeitet, um die Zukunft der industriellen Digitalisierung voranzutreiben.


Zur Webseite

Ascora GmbH

Die Ascora GmbH bietet IT-Lösungen für Unternehmen und Konsumenten an. Das Softwareunternehmen konzipiert, entwickelt und vertreibt verschiedene Produkte (Apps) für verschiedene Plattformen, insbesondere im Desktop, Web und mobilen Bereich (iOS & Android). Die Ascora GmbH zählt mit über 8 Mio Nutzern und mit über 2.8 Mio Newsletter-Abonnenten zu einem der großen Anbieter von Softwarelösungen für Konsumenten in Deutschland und vertreibt Lösungen sowohl im Direktvertrieb, als auch als White-Label-Lösungen.

Durch die hohe Verbreitung der Apps der Ascora GmbH besitzt das Unternehmen umfangreiche Kenntnisse in der Erstellung sicherer und hochskalierbarer Systeme und verarbeitet derzeit zwischen 100 und 150 Mio Antragen pro Monat.

Zu den Kernkompetenzen des Unternehmens zählt die Konzipierung und Realisierung sicherer serviceorientierter Lösungen mit dem Schwerpunkt auf der sicheren Datenverwaltung und der Skalierbarkeit von verteilten Informationssystemen.

Die Ascora GmbH nutzt diese Kenntnisse in verschiedenen Sektoren und ist dabei insbesondere im Bereich Industrie 4.0 und im Gesundheitsbereich aktiv. Die Ascora GmbH besitzt umfangreiche Kenntnisse im eHealth-Umfeld und leitet verschiedene nationale und internationale Projekte in diesem Umfeld wie beispielsweise das eHealth Projekt GLASSISTANT des BMBF oder das EU-Projekt ALFRED. Lösungen zur sicheren cloudbasierten Datenspeicherung von Gesundheitsdaten der Ascora GmbH werden in zahlreichen Projekten und Produkten eingesetzt.

Die Ascora GmbH gehört zu den am schnellst wachsenden Unternehmen im Technologiesektor in Deutschland und wurde 2016 von Deloitte mit dem Technology Fast 50 Award in Deutschland ausgezeichnet.

Die Ascora GmbH engagiert sich in verschiedenen Projekten und trägt beispielsweise zum Projekt EuDEco (European Data Econony) bei. Sie ist zudem aktives Mitglied der Big Data Value Association der EU und stellt dort die Cloud-Plattform zum Dokumentenaustausch bereit. Mitarbeiter der Ascora GmbH sind als Experten in unterschiedlichen Initiativen aktiv wie bspw. dem CEN (European Committee for Standardization). Die Ascora GmbH ist Teilnehmer der Allianz für Cyber-Sicherheit des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik).


Zur Webseite

Robert Bosch GmbH

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 375 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2015). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Die Bosch-Gruppe umfasst die Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und Regionalgesellschaften in rund 60 Ländern. Inklusive Handels- und Dienstleistungspartnern erstreckt sich der weltweite Fertigungs- und Vertriebsverbund von Bosch über rund 150 Länder. Basis für künftiges Wachstum ist die Innovationskraft des Unternehmens. Bosch beschäftigt weltweit 55 800 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung an rund 118 Standorten. Strategisches Ziel der Bosch-Gruppe sind Lösungen für das vernetzte Leben. Mit innovativen und begeisternden Produkten und Dienstleistungen verbessert Bosch weltweit die Lebensqualität der Menschen. Bosch bietet „Technik fürs Leben“.

Das Unternehmen wurde 1886 als „Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik“ von Robert Bosch (1861–1942) in Stuttgart gegründet. Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Robert Bosch GmbH sichert die unternehmerische Selbstständigkeit der Bosch-Gruppe. Sie ermöglicht dem Unternehmen langfristig zu planen und in bedeutende Vorleistungen für die Zukunft zu investieren. Die Kapitalanteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung GmbH. Die Stimmrechte hält mehrheitlich die Robert Bosch Industrietreuhand KG; sie übt die unternehmerische Gesellschafterfunktion aus. Die übrigen Anteile liegen bei der Familie Bosch und der Robert Bosch GmbH.


Zur Webseite

CommSolid GmbH

Die CommSolid GmbH ist ein 2015 gegründetes Technologieunternehmen, das im Bereich IoT im Kunden-auftrag hochoptimierte Kommunikationslösungen entwickelt. Hierbei stellt CommSolid wesentliche Technologien zur weitflächigen Netzabdeckung (Wide Area Network – WAN) für IoT Lösungen, insbesondere im Bereich zellulares IoT, zur Verfügung. CommSolid entwickelt hierbei für den kommenden 3GPP NB-IoT Rel-13 Standard Kommunikationslösungen, die in Kunden-ICs integriert verschiedenste An-wendungen für IoT-Endgeräte realisieren.

Das Team hat über mehr als ein Jahrzehnt an der Spitze der drahtlosen Kommunikation innerhalb namhafter Unternehmungen wie Philips oder Intel gearbeitet. Hier hatte es zuletzt federführend die Entwicklung des 4G LTE Modems inne und bringt diese Erfahrung nun den Bereich zellulares IoT ein.

CommSolid ist in verschiedene Forschungsprogramme involviert und arbeitet mit großen Halbleiterunternehmen an 5G Aspekten mit Schwerpunkt Maschinenkommunikation (Machine Type Communication - MTC).


Zur Webseite

DFKI — Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) mit den Standorten Kaiserslautern, Saarbrücken, Bremen (mit Außenstelle Osnabrück) und einem Projektbüro in Berlin ist auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologien die führende Forschungseinrichtung in Deutschland. In der internationalen Wissenschaftswelt zählt das DFKI zu den wichtigsten "Centers of Excellence" und ist derzeit gemessen an Mitarbeiterzahl und Drittmittelvolumen das weltweit größte Forschungszentrum auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz und deren Anwendungen. Das Finanzierungsvolumen lag 2014 bei 38,4 Millionen Euro. DFKI-Projekte adressieren das gesamte Spektrum von der anwendungsorientierten Grundlagenforschung bis zur markt- und kundenorientierten Entwicklung von Produktfunktionen. Aktuell forschen mehr als 430 Mitarbeiter aus ca. 60 Nationen an innovativen Software-Lösungen mit den inhaltlichen Schwerpunkten Wissensmanagement, Cyber-Physical Systems, Robotics Innovation Center, Innovative Retail Laboratory, Institut für Wirtschaftsinformatik, Eingebettete Intelligenz, Agenten und Simulierte Realität, Erweiterte Realität, Sprachtechnologie, Intelligente Benutzerschnittstellen, Innovative Fabriksysteme, Intelligente Netze. Der Erfolg: über 60 Professoren und Professorinnen aus den eigenen Reihen und mehr als 60 Spin-Off-Unternehmen mit ca. 1.700 hochqualifizierten Arbeitsplätzen.


Zur Webseite

Götting KG

Die Firma Götting KG entwickelt und produziert seit 1965 Sensoren, Bahnplanungs- und Navigationssoftware zur Lokalisierung und Spurführung von Fahrerlosen Transport-Fahrzeugen (FTF) und Datenfunk-Systeme. Nach eigener Einschätzung haben wir weltweit das umfangreichste Programm an diesen Komponenten für den Bereich FTF. Weitere Schwerpunkte sind die HF-Messtechnik, allgemeine Funktechnik und kundenspezifische Entwicklungen.


Zur Webseite

inIT - Institut für industrielle Informationstechnik

Das Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) ist ein national und international anerkanntes anwendungsorientiertes Forschungsinstitut an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (OWL) in Lemgo mit mehr als 60 Wissenschaftler. Gegründet im Jahr 2007 war es von Beginn an in interdisziplinäre Forschung im Bereich der industriellen Informatik eingebunden. Ab 2009 hat das inIT gemeinsam mit dem Fraunhofer IOSB-INA und fünf weiteren Hightech-Unternehmen aus dem Bereich der industriellen Automatisierung das CENTRUM INDUSTRIAL IT (CIIT) gegründet, welches als erstes deutsches Science-to-Business-Center für intelligente Automatisierungstechnologien gilt.

Im Jahr 2016 wurde die SmartFactoryOWL, eine Initiative der Fraunhofer-Gesellschaft und der Hochschule OWL, als herstellerunabhängige und offene Industrie 4.0 Forschungs- und Demonstrationsplattform eröffnet. Mit einer Fläche von ca. 2000m² wird diese Infrastruktur genutzt um neue Technologien zu erforschen, bestehende Entwicklungen zu validieren und Wissen aus dem Bereich von Industrie 4.0 in kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) zu transferieren. Ebenso werden neuste Forschungsergebnisse demonstriert und zugänglich gemacht.

Die Forschungsschwerunkte des inIT bewegen sich in dem Bereich industrielle Kommunikationssysteme, Mensch-Computer-Interaktion, Echtzeit-Bildverarbeitung, Engineering und Konfiguration, sowie Analyse und Diagnose. Insbesondere im Kompetenzfeld der industriellen Kommunikation forscht das inIT an Fragestellungen in den Bereichen Industrial-Ethernet, Industrial-Wireless und Plug&Produce in vielen nationalen und internationalen Forschungsprojekten, wie z.B. BMBF (it‘sOWL-IV, HiFlecs), BMWI (M2M@Work) und EU (flexWARE, IoT@Work, AnyPLACE).


Zur Webseite

MECSware GmbH

Die MECSware GmbH wurde in 2015 als Spin-off des Nokia Networks R&D Centers Düsseldorf gegründet. MECSware entwickelt optimierte Systemlösungen wie den LTE-basierten Mobile Edge Cloud Server (MECS), die den schnellen Aufbau und einfachen Betrieb privater Mobilfunknetze ermöglichen. Zu MECSware’s Kunden gehören Hersteller von Telekommunikationsausrüstung und Netzbetreiber.


Zur Webseite

Nokia Solutions and Networks Management International GmbH

Nokia entwickelt die Technologien für unsere vernetzte Welt. Basierend auf Forschungsaktivitäten und Innovationen der Nokia Bell Labs, bieten wir Telekommunikationsanbietern, Behörden, großen Unternehmen und Konsumenten das umfangreichste Portfolio an Produkten, Dienstleistungen und Lizenzvergaben in der Branche. Von der Infrastruktur für 5G und das Internet der Dinge bis hin zu neuen Applikationen für virtuelle Realität und digitale Gesundheit, entwickeln wir die Technologien von morgen, die unser Kommunikationserlebnis nachhaltig verändern werden.

Als führender Anbieter von Mobilfunk- und Festnetzinfrastruktur verfügt Nokia auch über die Software, Services und Zukunftstechnologien, um das ganze Wertschöpfungspotenzial vernetzter Geräte und Sensoren zu erschließen. Für Kunden in über 100 Ländern verbindet Nokia nahtlos Mobilfunk, Festnetz, IP-Routing und optische Netze mit Software und dem Netzwerkmanagement und bringt so die Transformation zu intelligenten und virtualisierten Netzen voran. Nokias Forscher und Entwickler erfinden kontinuierlich neue Technologien, die die Kommunikation zwischen Menschen und Dingen verändern: 5G, Ultra-Breitband, IP und Software Defined Networking, Cloud-basierte Anwendungen, Internet der Dinge und Netzwerksicherheit, Datenanalyse, Sensoren und Bildverarbeitung http://company.nokia.com/en/about-us.
Nokia ist in TACNET 4.0 mit der Forschungsabteilung Bell Labs https://www.bell-labs.com vertreten. Mit Standorten in mehreren Europäischen Ländern (, den USA und China, und in Zusammenarbeit mit Kunden, Forschungsinstituten und Universitäten trägt Nokia Bell Labs mit umfassendem Verständnis des Netzwerkbetriebs zur Weiterentwicklung der Kommunikationsnetze bei, im Hinblick auf die Anforderungen des stetigen Verkehrswachstums und der zunehmenden Qualitätserwartungen der Nutzer (Quality of Experience), die Netzwerkeffizienz und Reduzierung des Energieverbrauchs. In Tacnet4.0 sind die Bell Labs Standorte München und Stuttgart vertreten, mit Schwerpunkt auf Multi-Access Edge Computing, Funktechnologien und Netzwerkkonzepten für Ende-zu-Ende Qualitätsgarantie, Verknüpfung von Mobilfunk mit industriellen Netzen und Umgebungen.


Zur Webseite

NXP Semiconductors

NXP Semiconductors entwickelt Lösungen, die sichere Verbindungen und Infrastrukturen für eine intelligentere Welt schaffen und damit das Leben einfacher, besser und sicherer machen. Als weltweit führendes Unternehmen für Secure Connectivity und integrierte Anwendungen treibt NXP Innovationen in den Bereichen sicher vernetzte Fahrzeuge, End-to-End-Security, Schutz der Privatsphäre sowie intelligente Verbindungen im Internet der Dinge voran. Mit etwa 1.000 Mitarbeitern ist Hamburg einer der größten Standorte weltweit. Hier ist die zentrale Geschäftsverantwortung für den Geschäftsbereich Security & Connectivity angesiedelt.


Zur Webseite

OTARIS Interactive Services GmbH

OTARIS Interactive Services GmbH (www.otaris.de) bietet IT-Dienstleistungen mit Spezialisierung auf Entwicklung und Beratung von Individualsoftware, IT-Sicherheit, Qualitätsmanagement und Testing.

Als unabhängiges Beratungshaus unterstützt OTARIS seine Kunden bei der Optimierung von Geschäftsprozessen, der Technologieberatung sowie beim Testing und der Evaluation von mobilen Anwendungen, Diensten, Infrastrukturen und Hardware. Kundenspezifische Lösungen werden in vielfältigen Bereichen wie z.B. der Prozesssteuerung, Machine-to-Machine Kommunikation (M2M), Diagnose und Monitoring von Kommunikationsinfrastrukturen oder übergeordnet in der Business Intelligence (BI) zur strategischen Unternehmensführung eingesetzt.

Neben den auftragsbezogenen Kooperationen hat OTARIS mit dem Produkt ProAUDIT® Suite auch eine eigene Lösung für das Customer Experience Management & Measurement im Hinblick auf technische Messungen (Quality of Service, QoS) und der erfahrenen Qualität aus Sicht der Nutzer (Quality of Experience, QoE) auf dem Markt etabliert.

OTARIS ist seit 2008 die Regionalstelle Bremen des Bundesverbandes IT Sicherheit e.V. (TeleTrusT), um vor Ort als Ansprechpartner und Koordinator die Aktivitäten des IT-Sicherheitsverbandes und die Kooperation mit etablierten regionalen Netzwerken zu verstärken.


Zur Webseite

Technische Universität Dresden

Seitens der TU Dresden werden zwei Professuren in TACNET mitarbeiten:

Der Deutsche Telekom Lehrstuhl Kommunikationsnetze (ComNets) ist eine der führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Netzwerkkodierung. Neben den Grundlagen der Netzwerkkodierung mit Fokus auf Kodierungsgeschwindigkeit und Energieeffizienz steht vor allem die Anwendung der Technologie in zukünftigen Kommunikationsnetzen und Speicherlösungen im Mittelpunkt. Insbesondere die Entwicklung einer Softwarebibliothek zur Umsetzung der Netzwerkkodierung stellt ein Alleinstellungsmerkmal dar. Seit Oktober 2014 wird der Lehrstuhl von Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Frank H. P. Fitzek geleitet. Professor Fitzek (h-index 31) hat über 20 Dissertationen betreut, neun Bücher veröffentlicht und mehrere Firmengründungen in Europa und den USA erfolgreich initiiert. Derzeit bestehen mehrere Forschungskooperationen mit der Budapest University of Technology and Economics (BUTE), dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Aalborg University (AAU). Am Lehrstuhl ComNets kann jederzeit auf die Softwarebibliothek KODO zur Netzwerkkodierung zurückgegriffen werden. Derzeit ist die Kodierungsgeschwindigkeit 5-mal schneller als State-of-the-Art Lösungen von Intel, wobei die Bibliothek auch heterogene Plattformen unter-stützt (von kleinen Sensoren bis hin zu High-Performance Servern). KODO wird auch in der Lehre eingesetzt.

Am Vodafone Stiftungslehrstuhl Mobile Nachrichtensysteme der Technischen Universität Dresden (TUD-MNS) arbeiten derzeit mehr als 30 WissenschaftlerInnen unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Gerhard Fettweis an den Herausforderungen zukünftiger Mobilfunksysteme. Die Forschungsschwerpunkte liegen auf der Entwicklung von nachrichtentechnischen Algorithmen und Systemen, sowie deren Umsetzung in Hard- und Software. Der Lehrstuhl zählt auf diesen Gebieten zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen. Er wurde 1994 an der Technischen Universität Dresden gegründet und kann bereits heute auf über 900 Publikationen, eine engagierte Beteiligung an zahlreichen nationalen und internationalen Forschungsprojekten, sowie ein Dutzend erfolgreiche Firmenausgründungen zurückblicken. Gegenstand der aktuellen Forschung sind niedriglatente Signalverarbeitungsalgorithmen und Konzepte zur Sicherstellung des Zuverlässigkeit in Mobilfunknetzen der 5. Generation (5G), sowie Protokolle zur WLAN IEEE 802.11p/ITS-G5 basierten Fahrzeugkommunikation. Die Mitarbeiter des Lehrstuhls sind in international führenden Foren, wie NGMN und in Standardisierungsgremien (ETSI ITS) aktiv.


Zur Webseite

Universität Bremen

Die Universität Bremen (UB) wurde 1971 gegründet und nimmt unter den deutschen Universitäten einen Spitzenrang bezüglich der eingeworbenen Drittmittel ein. Sie ist die größte Universität der Region mit mehr als 20.000 Studenten und 3.500 Beschäftigten inclusive 320 Professoren. Seit 2012 ist die Universität Bremen eine von 11 Exzellenzuniversitäten in Deutschland. Der Arbeitsbereich Nachrichtentechnik im Institut für Telekommunikation und Hochfrequenztechnik der Universität Bremen besitzt langjährige Expertise in der Erforschung von nachrichtentechnischen Systemen, Algorithmen und Signalverarbeitungsverfahren. Durch die Teilnahme an DFG-Programmen, einschlägigen EU-Projekten (Fantastic-5G, METIS, iJOIN) und Industrieprojekten finden die Ergebnisse der Grundlagenforschung eine direkte Verwertung in der Entwicklung und Standardisierung von Mobilfunksystemen (5G) und Sensornetzen. Der Arbeitsbereich koordiniert das ZDKI-Projekt HiFlecs, ist Partner in der Begleitforschung BZKI und Mitglied in relevanten Organisationen wie VDE/ITG Fachausschuss KT1, der EU-Plattform NetWorld2020, Arbeitskreis I4.0 Funk und ETSI. Die langjährige Expertise in der Erforschung nachrichtentechnischer Systeme bringt der Arbeitsbereich Nachrichtentechnik in die TACNET 4.0 Schwerpunktthemen „Erarbeitung eines Anwendungs- und Anforderungskatalogs von Kommunikationsanforderungen in Produktionssystemen“, „Entwicklung eines integrierten Gesamtkonzepts für die industrielle Kommunikation“ und „Entwicklung eines integrierten und robusten Zugangssystems für die Industrie 4.0“ ein. Im Mittelpunkt steht dabei unter anderem die Erforschung innovativer Information Bottleneck und Compressive Sensing Konzepte und Algorithmen und das Design von Edge Cloud Verfahren zur flexiblen und zielgerichteten Anpassung der Signalverarbeitung eines Radio Access Networks in Small-Cell Netzwerken. Entsprechend ist der Arbeitsbereich Nachrichtentechnik auch an der grundlegenden konzeptionellen Ausarbeitung der Gesamtarchitektur und speziell den Edge Cloud-Konzepten beteiligt. Darüber hinaus nimmt der Arbeitsbereich Teil an der Erstellung von Anforderungsprofilen und trägt zur Systemintegration sowie zu einem der in der Gesamtvorhabenbeschreibung skizzierten Demonstratortypen bei.


Zur Webseite

BASF SE

Keine Beschreibung vorhanden.


Zur Webseite

Busch-Jaeger Elektro GmbH

Busch-Jaeger ist Marktführer mit über 130 Jahren Geschichte auf dem Gebiet der Elektroinstallationstechnik. Wir produzieren an zwei Standorten in Deutschland. Das Unternehmen gehört zur ABB-Gruppe und beschäftigt rund 1.300 Mitarbeiter in Lüdenscheid und Aue. Exportiert wird in mehr als 60 Länder.


Zur Webseite

Hirschmann Automation and Control GmbH

Die Hirschmann Automation and Control GmbH ist weltweit führender Hersteller von robusten Industrial Ethernet Geräten für unternehmenskritische Anwendungen. Hirschmann bietet, basierend auf Ethernet- und Feldbus-Systemen, ein komplettes Produktprogramm. Hierzu zählen Layer 2- und Layer 3-Switches, industrielle Sicherheits- und WLAN-Systeme sowie Software-Lösungen für das zentralisierte Netzwerkmanagement. Hirschmann steht für den Einsatz von offenen Standards in industriellen Netzwerken und fördert diese durch die aktive Mitgestaltung in Standardisierungsgremien und Forschungsprojekten. Bei TACNET 4.0 wird Hirschmann die Anforderungen an ein industrielles 5G sowie die Integrationsfähigkeit dieser neuen Technologie in bestehende industrielle Netzwerke einbringen.


Zur Webseite

Innoroute GmbH

Die Firma InnoRoute ist ein KMU das sich auf Hardware Lösungen für Paketbearbeitung spezialisiert hat. Das erste Produkt, ein Data-Flow basierter Kommunikationsprozessor „FlowEngine“ ist bereits in DSLAMs eines deutschen Herstellers weltweit im Einsatz. InnoRoute erzielte von Anfang an Einnahmen durch Consulting und Lizensierung von Software-IP (Schaltungsblöcke). Basierend auf den Schaltungsblöcken wurde mit eigenen Mitteln der Forschungsrouter „TrustNode“ entwickelt.


Zur Webseite

it's OWL Clustermanagement GmbH

Keine Beschreibung vorhanden.


Zur Webseite

owl Maschinenbau e.V

Keine Beschreibung vorhanden.


Zur Webseite

PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Keine Beschreibung vorhanden.


Zur Webseite

Vodafone GmbH

Vodafone Deutschland ist eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen und zugleich der größte TV-Anbieter der Republik. Mit seinen 14.000 Mitarbeitern liefert der Konzern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Gigabit Company treibt Vodafone den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland federführend voran: Mit immer schnelleren Netzen ebnen die Düsseldorfer Deutschland den Weg in die Gigabit-Gesellschaft - ob im Festnetz oder im Mobilfunk.

Geschäftskunden bieten die Düsseldorfer ein breites ICT-Portfolio: So vernetzt Vodafone Menschen und Maschinen, sichert Firmen-Netzwerke sowie Kommunikation und speichert Daten für Firmen in der deutschen Cloud. Rund 90 % aller DAX-Unternehmen und 15 von 16 Bundesländern haben sich bereits für Vodafone entschieden. Mit 44,6 Millionen Mobilfunk-Karten, 6,3 Millionen Festnetz-Breitband-Kunden sowie zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftet Vodafone Deutschland einen Jahresumsatz von 11 Milliarden Euro.

Vodafone Deutschland ist die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Der Konzern betreibt eigene Mobilfunk-Netze in 26 Ländern und unterhält Partnernetze in weiteren 49 Nationen. In 17 Ländern betreibt die Gruppe eigene Festnetz-Infrastrukturen. Vodafone hat weltweit rund 515,7 Millionen Mobilfunk- und 17,9 Millionen Festnetz-Kunden.


Zur Webseite